Ja, auf den ersten Blick wohl nicht so viel, oder doch? Oft ahnen wir unser Glück schon in greifbarer Nähe und dann kommt doch alles wieder ganz anders. Wir sehnen uns so sehr danach glücklich zu sein und oftmals jagen wir diesem Wunsch blind hinterher, um irgendwann völlig erschöpft niederzusinken und vom Glück fehlt jede Spur.

Hier eine kleine Anekdote von Anthony de Mello: “ … Es sprach der Meister zu seinen Schülern: “Das Glück ist ein Schmetterling. Jag ihm nach und er entwischt dir, setz dich hin, und er lässt sich auf deiner Schulter nieder.” “Was soll ich also tun, um das Glück zu erlangen?”, fragte der Schüler. “Hör auf, hinter ihm her zu sein.” “Aber gibt es nichts, was ich tun kann?”. “Du könntest versuchen, dich ruhig hinzusetzen, wenn du es wagst.”…“

Wenn wir wagen uns auch mal hinzusetzen, uns auszuruhen, zu schauen, wo wir im Moment gerade sind, uns im Hier und Jetzt wahrnehmen – mit all den Herausforderungen, die das Leben für uns bereit hält – wenn wir es wagen inne zu halten, nach Innen zu spüren und zu schauen was es gerade braucht, kann es sein, dass sich Neues auftut, dass wir in der Ruhe unsere Kraft spüren, dass wir unsere innere Stimme hören, die uns meist die Lösung schon längst zu flüstert…

Lassen Sie sich ein, auf die Stille, lassen Sie sich ein, auf sich. Entdecken Sie Ihre Ressourcen, die tief in Ihnen schlummern, so werden Sie immer mehr bereit die Ressourcen, die Sie umgeben auch  wieder wahrzunehmen.

Hilfreich und wesentlich an diesen Punkt zu gelangen, ist: unser Atem – ohne den wir nicht lebensfähig sind, der zum vegitativen Nervensystem gehört – voll automatisch hält er uns am Leben, aber wir können und dürfen ihn auch ganz bewusst einsetzen, um wieder in unsere Kraft zu kommen, um uns besser zu regulieren und erfüllt unser Leben zu meistern.

Ich darf Sie einladen sich hinzusetzen und mal für eine zeitlang nichts zu tun, außer ganz bewusst zu atmen… wichtig dabei, um uns zu entspannen ist es einzuatmen und dann etwas länger auszuatmen… schauen Sie, wie oft es Ihnen gelingt, lassen sie Gedanken die hoch kommen, so gut es geht vorbeiziehen… so bringen wir unserem Körper wieder bei, bewusst zu entspannen, sich zu regulieren… Auch, wenn es am Anfang vermutlich gar nicht so leicht ist, wie es klingt…

Haben Sie Vertrauen, dass mit der Zeit – je ruhiger wir in uns werden, je besser wir uns regulieren können – umso mehr Momente des Glücks sich bei uns niederlassen… so wie ein Schmetterling.